Lieferzeiten in PrestaShop – die Crux mit den Standardeinstellungen

Nicht selten stehen die PrestaShop-Betreiber vor der Qual, die Lieferzeiten in PrestaShop richtig einzustellen. Dabei wird oft vergessen, welche Einstellung im Back Office welche Auswirkung im Front Office hat und welche rechtlichen Voraussetzungen zu beachten sind.

Die Einstellungen zu Lieferzeit befinden sich unter
Einstellungen > Shop-Einstellungen > Artikel > Artikel Lager

In einem PrestaShop 1.7.7.x sehen die Standardeinstellungen so aus:

Standardeinstellungen der Lieferzeiten und Verfügbarkeiten in PrestaShop

Lieferzeit, Lieferdatum, Verfügbarkeit und Lieferbarkeit

Die Begriffe Lieferzeit, Lieferdatum, Lieferbarkeit und Verfügbarkeit werden oft synonym gebraucht, stellen diese aber dennoch Unterschiede dar.

  • Lieferzeit – der wichtigste Begriff und eine Pflichtangabe im Onlineshop, wenn es darum geht, Ware zu verkaufen, die an den Kunden geliefert werden soll (ein sogenanntes Fernabsatzgeschäft). Dies ist eine Frist und wird in der Regel mit einer von-bis-Angabe angezeigt (z.B. 1-3 Tage). Rechtlicher Ursprung liegt in Art. 246a § 1 Abs. 1 Nr. 7 EGBG, Informationspflichten für Online-Händler.
  • Lieferdatum – im Grunde das gleiche wie die Lieferzeit, wobei hier der Fokus auf dem Termin liegt, bei dem der Kunde die Ware erhält. Dieser orientiert sich stärker an der Norm des Wortlauts, ist jedoch nicht erforderlich, denn eine Frist, also Lieferzeit-Angabe ist laut IT-Recht-Kanzlei vollkommen ausreichend.
  • Verfügbarkeit – hier geht es darum, ob eine Ware physikalisch vorhanden ist (Menge im Lager größer Null) oder nicht. Verfügbarkeit kann mit Begriffen wie „Nicht auf Lager“, „wird nachbestellt“, „sofort verfügbar“, „lieferbar“, „sofort versandbereit“ oder ähnliches zum Ausdruck gebracht werden. Dies ist keine Pflichtangabe, macht jedoch Sinn, um den Kunden anzuzeigen, wie schnell die Ware das Haus theoretisch verlassen könnte. Da man davon ausgeht, dass sofort lieferbare Ware unmittelbar auf den Versandweg gehen kann, in der Regel am gleichen Tag, lässt sich dadurch die Kaufbereitschaft des Kunden enorm steigern.
  • Lieferbarkeit – ist ein Synonym für die Verfügbarkeit

Beispiele zu Lieferzeitangaben

Folgende Voraussetzungen haben wir für die folgenden Erklärungen und Beispiele geschaffen:

  • Bestellung von Artikeln zulassen, die nicht am Lager sind: NEIN (das entspricht dem Standardverhalten: Bestellungen ablehnen, wenn es beim Artikel um die Einstellungen zur Verfügbarkeit geht)
  • Bestandsverwaltung aktivieren: JA
  • Das Modul Rechtssicherheit ist installiert
  • Es gibt Produkte im Shop 😉

Im Folgenden betrachten wir erst Artikel ohne Varianten und bauen die Beispiele hierzu immer weiter aus.

Keine Lieferzeit für Standardartikel ohne Bestand

Hat ein Artikel keinen Bestand (Menge Null oder weniger), dann wird gar keine Lieferzeit angezeigt, denn schließlich ist das Produkt gar nicht lieferbar und auch nicht bestellbar.

 

Lieferzeit für Standardartikel mit Bestand

Allein, wenn die Menge größer Null ist, wird bereits die Standardlieferzeit beim Artikel angezeigt. Das Produkt ist lieferbar, bestellbar und auch verfügbar. Allerdings wird die Verfügbarkeit ab dem Moment nicht mehr angezeigt.

Und genau hier liegt die Crux, bei der die meisten Shopbetreiber durcheinander kommen. Denn im PrestaShop sind die Felder zur Verfügbarkeit schlicht und einfach falsch übersetzt.

Verfügbarkeitsangaben in PrestaShop

Durch die falsche Übersetzung denkt der Händler, hier müssten Lieferzeitangaben eingesetzt werden. Das ist aber falsch. Hier gehören keine Lieferzeitangaben hinein.

Verfügbarkeitsangaben in PrestaShop. Leider falsch übersetzt, aber ab jetzt weiß jeder Bescheid!

Bei diesen drei Feldern einfach den Begriff Lieferzeit durch Verfügbarkeit ersetzen.

  1. Verfügbarkeit „Auf Lager“ – Ist die Menge größer Null, also lagernd, wird dieses Label auf der Produktseite mit einem grünen Haken angezeigt. Hier am besten Angaben wie „sofort lieferbar“, „sofort verfügbar“, „Auf Lager“ oder „lagernd“ eintragen.
  2. Verfügbarkeit „nicht vorrätig“ – Dies ist ein Spezial-Label und kommt nur dann zum Tragen, wenn Artikel trotz Null-Mengen (nicht lagernd) dennoch bestellbar sein sollen. Das lässt sich entweder global einstellen (Bestellung von Artikeln zulassen, die nicht am Lager sind = JA) oder direkt bei jedem einzelnen Artikel im Einstellungsreiter „Mengen“. Auch dieses Label wird auf der Produktseite mit einem grünen Haken dargestellt. Hier am besten Angaben wie „lieferbar“, „verfügbar“, „Nicht auf Lager, aber bestellbar“ oder „zur Zeit ausverkauft, bitte beachten Sie die längere Lieferzeit“ eintragen.
  3. Verfügbarkeit von nicht vorbestellbaren Artikeln, die nicht vorrätig sind – Als Standard ist hier „Nicht auf Lager“ voreingestellt und auf der Produktseite wird ein Icon mit Warnhinweis samt Label angezeigt. Dies kommt zum Tragen, wenn Produkte kein Bestand haben und diese auch nicht bestellt werden sollen (s. erstes Beispiel). Hier am besten Angaben wie „nicht lieferbar“, „momentan nicht verfügbar“, „Nicht auf Lager“ oder „wird nachbestellt“ eintragen.

Wenn jetzt alle Angaben eingetragen wurden, dann sieht unser Standardartikel mit Bestand so aus:

 

Artikel ausverkauft – aber dennoch bestellbar

Wenn der Artikel jetzt ausverkauft ist, aber dennoch weiterhin bestellt werden kann, muss der Shopbetreiber sich entscheiden, wie er die Verfügbarkeit darstellen möchte. In der Regel verzögert sich hierdurch auch die Lieferzeit.

  1. Produktspezifisch lässt sich das Standardverhalten von PrestaShop auf der Registerkarte „Mengen“ übersteuern, oder man setzt das global auf der Einstellungsseite für alle Artikel.
  2. Hier den Punkt „Bestellungen annehmen“ wählen.
  3. Und im Feld „Angezeigter Text, wenn nicht auf Lager (und Bestellungen erlaubt sind)“ etwas zur Verfügbarkeit eintragen wie „wird nachbestellt, voraussichtlich in 3 Tagen verfügbar“
  4. zusätzlich kann man hier ein Lieferdatum explizit eintragen. Gemeint ist damit eher das Datum, ab wann der Artikel wieder regulär im Shop verfügbar ist. Das sollte für das Front Office gegebenenfalls korrekt mit „wieder verfügbar ab“ übersetzt werden.

Im Front Office ändern sich hierduch diese Angaben:

  1. Die Lieferzeit ändert sich auf die entsprechend längere Frist
  2. Die Verfügbarkeitsangabe zeigt den individuellen Wert an
  3. im Reiter „Artikeldetails“ wird das Wiederverfügbarkeitsdatum (hier übersetzt mit „Lieferdatum“) angezeigt

Lieferzeitangaben bei Artikeln mit Varianten

Sofern keine einzige Variante lieferbar ist, entspricht die Anzeige der eines Standardartikels ohne Varianten. Sind aber Varianten mit unterschiedlichen Mengen verfügbar wie hier,

…dann wird bei der nicht lieferbaren Variante dieser Text zur Verfügbarkeit angezeigt:

Verbesserte Anzeige der Lieferzeit mit Presta Plus

Mit dem Modul Presta Plus werden die Lieferzeiten noch individueller gestaltet. Zum einen bekommt die Lieferzeit ein Label voran gestellt:

Zum anderen ist es möglich, auch Varianten separate Lieferzeiten zuzuweisen. In PrestaShop Standardinstallation ist die Lieferzeit für alle Varianten gleich, lediglich ob es verfügbar ist oder nicht entscheidet hier über die Anzeige der Lieferzeit.

Mit Presta Plus lassen sich die vorkonfigurierten Lieferzeiten sehr bequem den einzelnen Varianten zuweisen:

Somit wird im Front Office auch die Bestellung möglich gemacht, wenn einzelne Varianten eine voneinander stark abweichende Lieferzeit haben, selbst wenn diese nicht verfügbar sind:

Ein schöner Nebeneffekt bei Presta Plus ist, dass die Lieferzeit im Bestellvorgang berechnet werden kann und dies abhängig von den Artikeln, die sich im Warenkorb befinden. Dazu ein anderes Mal mehr.

Viel Erfolg beim Aufbau und Einrichtung Ihres Shops wünscht

Chris Gurk – PrestaShop Experte seit über 10 Jahren